Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-9 von insgesamt 9.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vielen Dank für die Erklärung Herr Thewes. Das klingt gut durchdacht. Zitat von Barbara: „Hallo, wir haben versucht, in unserer Einrichtung eine Vermittlungsstelle einzurichten. Dies wurde mit der Begründung abgelehnt, dass keine Vermittlungsstelle auf Verdacht eingerichtet wird, die dann vielleicht erst in 5 Jahren gebraucht . Irgendwie geht aus der WMVO auch nicht richtig hervor, ob man die Vermittlungsstelle grundsätzlichen einrichten soll oder erst wenn man sie braucht. Die Formulierungen in…

  • Wie Barbara und Freundschaft beschreiben, sind die Aufgaben und die Funktion der Vermittlungsstellen im Werkstattalltag noch nicht richtig bekannt. Anscheinend haben bisher noch nicht viele Werkstätten eine Vermittlungsstelle eingerichtet. Zur Zeit schreiben Dr. Eva Nachtschatt vom Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in München, Dr. Mario Schreiner und ich einen Beitrag darüber, wie das mit den Vermittlungsstellen und der WMVO zu verstehen ist. Der Beitrag soll bald auf Reha-re…

  • Hallo Zusammen, vielen Dank für die Erklärungen. Was den Stundenumfang der Vertrauensperson angeht, sind sich also alle einig: - Da muss immer individuell geschaut werden. - Das muss zum Werkstattrat und den Werkstattstrukturen passen. Wie ist das denn nun in der Praxis? - Ist die Finanzierung der Werkstattratsarbeit in einem Bundesland für jede Werkstatt gleich? - Oder verhandelt jede Werkstatt noch mal extra mit dem Kostenträger darüber, damit die Finanzierung auch gut zur Werkstatt passt? Ric…

  • Hallo Regina, meinen Sie ein Geld-Budget, das die Frauenbeauftragte für ihre Arbeit verwenden kann, um sich damit die Ausgaben für Veranstaltungen, Arbeitsmaterialien und Schulungen innerhalb von z. B. einem Jahr selbst einzuteilen? Oder meinen Sie, wie viel Geld die Werkstatt vom Kostenträger für die Arbeit der Frauenbeauftragten bekommt? Beste Grüße Viviane Schachler

  • Hallo Barbara, vielen Dank für die weiteren Angaben. Ihre Werkstatt bekommt vom Kostenträger Geld für die Arbeit des Werkstattrats. Damit werden auch die Arbeitsstunden der Vertrauensperson finanziert. Fragen Sie Ihre Einrichtungsleitung doch einmal danach, ob Sie sagen kann, wie viel Euro je Tag / Beschäftigten in den Tageskostensätzen für den Werkstattrat enthalten sind und auf welche Gesetzesänderung die Leitung wartet. Oder wissen Sie bereits, welche hier gemeint ist? Leider weiß ich nicht, …

  • Mit welcher Verordnung eine Werkstattrat arbeitet richtet sich danach aus, wer der Träger der Werkstatt ist. Neben der WMVO gibt es auch die Verordnungen der Diakonie (DWMV) und der Caritas (CWMO). - Gibt es hierzu Zahlen? - Ist ungefähr bekannt, wie viele der anerkannten WfbM der Diakonie oder der Caritas angehören?

  • Damit Frauenbeauftragte ihr Amt gut aufnehmen und ausfüllen können, ist eine gute Schulung wichtig. Weibernetz hat dazu ein Schulungs-Konzept entwickelt. Dieses besteht aus mehreren Schulungs-Teilen und begleitet Frauenbeauftragte über einen längeren Zeitraum. Es gibt aber auch Schulungs-Häuser, die nur sehr kurze Schulungen für Frauenbeauftragte anbieten. Zum Beispiel das Fortbildungsinstitut des Landesverbands der Lebenshilfe in Bayern (siehe: lebenshilfe-bayern.de/fileadmi…_fbi_programm2019_m…

  • Liebe Barbara, die Finanzierung der Arbeit der Werkstatträte scheint in den Bundesländern sehr unterschiedlich zu sein. Anscheinen ist noch nicht in allen Ländern eine gute Finanzierung gegeben. In welchem Bundesland befindet sich die Werkstatt, die Sie hier beschreiben? Wenn wir das wissen, können wir weiter überlegen, wie die Finanzierung in diesem Bundesland ist.

  • § 39a Abs. 5 Satz 5 Werkstätten-Mitwirkungsverordnung (WMVO) verweist darauf, dass § 37 Abs. 1 und 2, 4 bis 6 (Persönliche Rechte und Pflichten der Mitglieder des Werkstattrats) und § 39 WMVO (Kosten und Sachaufwand des Werkstattrats) auch für die Frauenbeauftragten und ihre Stellvertreterinnen gelten. Demnach trägt die Werkstatt die Kosten für die Aktivitäten der Frauenbeauftragten. Dazu zählen bspw. Räume und sachliche Mittel, eine unterstützende Vertrauensperson oder die Teilnahme an Schulung…