Angepinnt Ihr Fazit zum Thema "Teilhabe pflegebedürftiger Menschen"

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Ihr Fazit zum Thema "Teilhabe pflegebedürftiger Menschen"

    Bevor wir das Diskussionsthema "Teilhabe pflegebedürftiger Menschen - zum Verhältnis von Reha und Pflege" schließen, möchten wir alle Mitwirkenden um ihr persönliches Fazit zu diesem Thema und/oder zum Verlauf der Diskussion bitten.
    Gerne können Sie in Ihrem Statement auch auf Aspekte hinweisen, die noch der Klärung bedürfen oder wo Sie einen wesentlichen Entwicklungsbedarf sehen.

    Viele Grüße
    Ihr Team von Fragen - Meinungen - Antworten
    Das Redaktions- und Moderationsteam von www.reha-recht.de und "Fragen - Meinungen - Antworten zum Rehabilitations- und Teilhaberecht" ist erreichbar unter info@reha-recht.de
    Ich glaube, dass das Thema "Teilhabe pflegebedürftiger Menschen" sehr vielschichtig ist. Die Diskussion hat gezeigt, dass nach wie vor ein sehr hoher Beratungbedarf besteht, der nicht nur rehabilitationsrelevante Fragen betrifft, sondern auch grundlegende Basisinformationen. Offensichtlich hat die Vielzahl an gesetzgeberischen Initiativen zur Verbesserung der Beratungssituation pflegebedürftiger Menschen und ihrer Angehörigen nicht wesentlich geholfen, diese Beratungsdefizite abzubauen. Hier sind alle Akteure in der Verantwortung, für Aufklärung und Information der Betroffenen zu sorgen - Pflegestützpunkte sind gut, können aber nur da ihre Arbeit leisten, wo sie existieren und wo sie leicht zugänglich sind. Zudem liegen ihre Kompetenzen vor allem im Bereich der Beratung älterer pflegebedürftiger Menschen, weniger im Bereich Teilhabe und Eingliederung, der für Menschen mit Behinderung eine wesentliche Rolle spielt. Darüber hinaus war auch deutlich, dass Pflege und Teilhabe nicht immer trennscharf voneinander abzugrenzen sind - eine gute Pflege ist häufig die Voraussetzung für eine gleichberechtigte Teilhabe. Die Abgrenzung ist leistungsrechtlich aber immer noch von hoher Relevanz und wird auch durch die Neubestimmung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs nicht gelöst; vielmehr besteht die Befürchtung, dass es zu größeren Überschneidungen und Fragen kommt, die bisher nicht geklärt sind und vorerst auch nicht geklärt werden.
    In der Diskussion gab es immer wieder Überschneidungen zwischen einzelnen Antworten, hier wäre eine Zusammenführung sicher sinnvoll. Herzlichen Dank an das Moderationsteam!