Widersprüchliche Aussagen von Reha-Chefarzt und bisherigen Ärzten bzgl Umschulung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Widersprüchliche Aussagen von Reha-Chefarzt und bisherigen Ärzten bzgl Umschulung

      Hallo,

      Mein medizinischer Stand ist ein BSV in der LWS, 3 Vorwölbungen in der HWS, in der BWS fehlt eine Bandscheibe und im Kreuzgelenk hab ich Arthrose. Ich bin gelernte Gärtnerin und arbeite in einem Baumarkt im Gartencenter.

      Ich bin nach 3,5 Monaten Bearbeitungszeit endlich in Reha. Mittlerweile in der 2. Woche. Ich habe viel Sport, viele Untersuchungen, einige psychologische Termine und Entspannungsanwendungen. Soweit so gut.

      Gerade war ich bei der Visite beim Obersten medizinischen Leiter - quasi dem Chef des Hauses. Der sagt mir "Sie sind voll für den Beruf einsatzfähig, Ihnen fehlen lediglich Muskeln, eine Umschulung in einen Büroberuf halte ich für medizinisch nicht sinnvoll". Ich fühle mich grad wie erschlagen. 5 behandelnde Fachärzte der letzten 2 Jahre (Betriebsarzt, Orthopäden und Neurochirurgen) sagen mir: Wenn ich in dem Beruf bleibe bin ich bald Invalide. Der Chefarzt jedoch meint im Prinzip "Mach Sport, dann ist die Welt schick". Ich habe ihm versucht zu erklären, dass ich auf Grund meiner Arbeitszeiten und der körperlichen Belastung in dem Beruf (die in jedem Baumarkt die selbe ist, in Gärtnereien sogar noch heftiger) dazu kaum Möglichkeiten habe. "Es ist ein Trugschluss, dass man in einem Bürojob mehr Zeit hat". Mag ja sein, dass ich da genauso 8h am Tag arbeite, jedoch nicht mit dieser massiven körperlichen Belastung, ich somit tatsächlich Kraft habe nach der Arbeit noch etwas für den Muskelaufbau zu tun.

      Nun steh ich da. Eine Zweitmeinung seitens eines anderen Arztes hier in der Reha werde ich vielleicht bekommen, aber sie wird höchstwahrscheinlich ebenso ausfallen wie die des Chefarztes, denn diese Ärzte sind ihm ja alle untergeben.

      Welche Möglichkeiten habe ich noch? Wo kann ich da eine Art "Beschwerde" oder Neuprüfung meines Falles beantragen?

      Mir will einfach nicht in den Kopf wie ein Arzt anhand meiner Befunde sagen kann, alles supi und alle anderen Ärzte mir genau das Gegenteil sagen.
      Update: Die Ärzte in der Reha hatten zwar 2 Tage lang meine Röntgen und MRT-Aufnahmen, aber angeschaut hat sie sich wohl keiner. Lediglich die Befunde dazu durchgelesen. Auf den Aufnahmen ist klar und deutlich ein Gleitwirbel überm Darm-Kreuzgelenk zu erkennen. Dadurch sind hebende (vor allem mit Gewicht) Bewegungen fatal für mich. Das ist auch der Grund weshalb bei mir seit Dienstag Abend das ISG wieder mit blockiert ist und ich massiv Schmerzen habe, so dass ich heulender Weise gestern zur Stationärztin und Orthopäden gegangen bin. Btw. dieser in den Befunden nicht beschriebener Gleitwirbel (Spondylolisthesis) ändert alles. Schwupsdiwups hat er eindeutig gesagt, mein Beruf verschlechtert gesundheitlich tatsächlich alles. Er empfiehlt der RV eine Umschulung mit entsprechendem Berufsfindungskurs.

      Was sagt uns das? Meckern und hartnäckig sein hilft und vorallem alle Aufnahmen und Unterlagen direkt noch mal mitbringen und bei solch einem Gespräch vorlegen. Es geht zu oft zu viel unter.
      Hallo,
      vielen Dank für Ihre Schilderung aus der Praxis. Es ist sicherlich hilfreich, selbst gut informiert zu sein und den Ärzten auf Augenhöhe zu begegnen. Für Ihre Zukunft wünschen wir Ihnen alles Gute, und dass die Umschulung für Sie erfolgreich verläuft.

      Viele Grüße vom Team
      Das Redaktions- und Moderationsteam von www.reha-recht.de und "Fragen - Meinungen - Antworten zum Rehabilitations- und Teilhaberecht" ist erreichbar unter info@reha-recht.de