Wer hat einen Anspruch auf eine Stufenweise Wiedereingliederung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Wer hat einen Anspruch auf eine Stufenweise Wiedereingliederung?

      Der individuelle Rechtsanspruch zur Durchführung einer stufenweisen Wiedereingliederung war bereits in unserer Online-Diskussion 2014 Thema: fma.reha-recht.de/index.php/Th…f-die-Stufenweise-Wieder/
      Dabei wurden die arbeitsrechtlichen und sozialrechtlichen Ansprüche differenziert sowie die Mitwirkungspflicht der Arbeitgeber angesprochen. Es wurde damals angeregt, dass sich die Rechtsprechung dahingehend entwickeln könnte, dass nicht nur anerkannt schwerbehinderte Arbeitnehmer einen Anspruch auf Durchführung einer Stufenweisen Wiedereingliederung (StW) bei Ihren Arbeitgerbern haben. Gibt es hierzu neuere Entscheidungen?

      Dies ist eine Impulsfrage des Teams
      Das Redaktions- und Moderationsteam von www.reha-recht.de und "Fragen - Meinungen - Antworten zum Rehabilitations- und Teilhaberecht" ist erreichbar unter info@reha-recht.de

      Neu

      Nach Ansicht des BAG, 16.05.2019, 8 AZR 530/17, Rn. 44 am Ende, sei wie folgt zu differenzieren:

      „Soweit es sich um schwerbehinderte oder diesen gleichgestellte behinderte Menschen handelt, kann sich für diese ein Anspruch auf Beschäftigung im Rahmen einer stufenweisen Wiedereingliederung in das Erwerbsleben nur aus § 81 Abs. 4 Satz 1 SGB IX a.F. ergeben. Demgegenüber haben nicht schwerbehinderte oder diesen gleichgestellte behinderte Menschen - wie unter Rn. 21 ausgeführt - grundsätzlich keinen Anspruch auf Mitwirkung des Arbeitgebers an einer stufenweisen Wiedereingliederung; vielmehr ist das Wiedereingliederungsverhältnis in Fällen außerhalb von § 81 Abs. 4 Satz 1 SGB IX a.F. ein Rechtsverhältnis eigener Art, das zu seiner Entstehung einer Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer bedarf.“