Finanzierung der Werkstattratsarbeit auf verschiedenen Ebenen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Finanzierung der Werkstattratsarbeit auf verschiedenen Ebenen

      Hallo zusammen,

      ganz grundsätzlich ist wichtig:

      Es gibt 3 Ebenen der Werkstattrats-Arbeit:

      Die Arbeit in jeder Einrichtung vor Ort

      Die Arbeit der Werkstatträte auf Landesebene (LAG WR)

      Die Arbeit der Werkstastträte auf Bundesebene (Werkstatträte Deutschland)

      § 39 WMVO regelt, dass für die Arbeit der Werkstatträte ein Betrag von 0,50 Euro pro Kalendertag festgelegt ist.

      Das betrifft alle 3 Ebenen der Werkstattratsarbeit.

      Leider hat der Gesetzgeber nicht genau unterschieden, welche Ebene wieviel Geld bekommen soll.

      Das führt manchmal zu Schwierigkeiten in der Praxis.
      Hallo Herr Fischer!

      In der WMVO § 39 werden nur allgemein die Kosten des Werkstattrates behandelt. Dort stehen keine Geldbeträge. Siehe Auszug WMVO!

      § 39 Kosten und Sachaufwand des Werkstattrats
      (1) Die durch die Tätigkeit des Werkstattrats entstehenden Kosten trägt die Werkstatt. Das Gleiche gilt für die
      Kosten, die durch die Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen nach § 37 Absatz 4 oder durch die
      Interessenvertretung auf Bundes- oder Landesebene entstehen.
      (2) Für die Sitzungen, die Sprechstunden und die laufende Geschäftsführung hat die Werkstatt in erforderlichem
      Umfang Räume, sächliche Mittel und eine Bürokraft zur Verfügung zu stellen.
      (3) Die Werkstatt hat dem Werkstattrat auf dessen Wunsch eine Person seines Vertrauens zur Verfügung
      zu stellen, die ihn bei seiner Tätigkeit unterstützt. Die Vertrauensperson nimmt ihre Aufgabe unabhängig
      von Weisungen der Werkstatt wahr. Die Werkstatt hat sie bei der Erfüllung ihrer Aufgabe zu fördern. Für die
      Vertrauensperson gilt § 37 entsprechend.

      k.fischer schrieb:

      Hallo Barbara,

      die Kosten sind in der Gesetzebegründung aufgeführt, und zwar dort auf Seite 214.

      VG
      Konstantin Fischer
      Seite 214 von welchem Dokument? Bitte in solchen Fällen immer die Quelle verlinken! Danke.
      Soweit ich weiss ist der Betrag übrigens nur eine Orientierungsgröße und keine festgelegte Größe.
      Tatsächlich sind die Kosten wenn man dieses Formular zugrunde legt ( lagoefw.de/fileadmin/redakteur…kstaetten_2018-01-16.xlsx )
      meist höher als € 0,50.
      In Zusammenhang mit dem Budget für Werkstatträte und Frauenbeauftragte ist die Gesetzesbegründung zum Bundesteilhabegesetz (BTHG) schon in mehreren Beiträgen angesprochen worden.

      Auf S. 214 gibt es darin konkrete Aussagen zu den Kosten.

      Die Gesetzesbegründung ist nicht Teil des verabschiedeten BTHG, sondern Teil der Entwurfsfassung von 2016 (PDF auf der Webseite des Deutschen Bundestages):

      Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen (Bundesteilhabegesetz – BTHG)

      Das FMA-Team hat eine Übersicht zu hilfreichen Dokumenten gemacht, die in der Diskussion bereits genannt wurden. Die Dokumente haben wir verlinkt. Oder wir haben auf die Webseite verlinkt, wo sie zu finden sind.

      Zur Übersicht:


      Hilfreiche Dokumente aus der Diskussion
      (unter "Mehr zum Thema + Links")
      Das Redaktions- und Moderationsteam von www.reha-recht.de und "Fragen - Meinungen - Antworten zum Rehabilitations- und Teilhaberecht" ist erreichbar unter info@reha-recht.de