Bewusstseinsbildung: Wie kann man die Aufgeschlossenheit für einen „Arbeitsmarkt für alle“ erhöhen?

    Bewusstseinsbildung: Wie kann man die Aufgeschlossenheit für einen „Arbeitsmarkt für alle“ erhöhen?

    Es gibt viele Publikationen, Leitfäden, Checklisten und Webseiten mit Informationen und praktischen Beispielen zur Umsetzung von Barrierefreiheit. Doch der Bekanntheitsgrad von staatlichen Förderungen ist nach dem Inklusionsbarometer 2015 wieder gesunken. Da fällt es schon positiv auf, wenn die Inklusion von Menschen mit Behinderung mit der Fachkräftesicherung in Verbindung gebracht wird und die Potenziale der Menschen in den Mittelpunkt gerückt werden (wie z. B. in einer Aktionswoche der Arbeitsagentur). Eigentlich müsste bei den Unternehmen schon allein aufgrund der demografischen Entwicklung das Bewusstsein für die Erfordernisse von alternsgerechten bzw. barrierefreien Arbeitsplätzen wachsen.
    Wo kann oder sollte die Bewusstseinsbildung am besten und nachhaltigsten ansetzen, um den Weg zu einem barrierefreien Arbeitsmarkt zu ebnen?

    Diese Frage erreichte das Team per E-Mail.
    Das Redaktions- und Moderationsteam von www.reha-recht.de und "Fragen - Meinungen - Antworten zum Rehabilitations- und Teilhaberecht" ist erreichbar unter info@reha-recht.de